Ein weißes Pferd

Und der darauf saß, hatte einen Bogen,

und ihm wurde eine Krone gegeben, und er zog aus sieghaft und um zu siegen.

Mit der Geburt Jesu im Stall beginnen die Siegel Wirklichkeit zu werden

Jesus verkündet das Evangelium

Durch das Ausgießen des Heiligen Geistes tritt das Evangelium siegreich seine Reise an

Jesus sitzt auf diesem weißen Pferd

Durch den Bogen werden alle Angriffe Satans abgewehrt

und wir haben gleichzeitig die Waffenrüstung unseres Herrn

Durch diesen Bogen können wir auch die Festungen Satans einnehmen

Doch das Haus Israel machte mit seinem Wandel das Land unrein

Und der Herr zerstreute sie unter die Heiden und versprengte sie in die Länder und

richtete sie nach ihrem Wandel und Tun.

Das löste die Diaspora des Judentums aus

Judäa bzw. Israel hörte auf zu existieren

Das Land wurde Palästina genannt und auch Jerusalem bekam einen anderen Namen.

Doch durch die Missionsreisen der Apostel

kam das Evangelium durch das weiße Pferd bis nach Europa

und löste eine große Erweckungszeit aus

Dieser Segensstrom erreicht auch uns

 

Offenb. 6, 1+2 - Das erste Siegel

1 Und ich sah, dass das Lamm das erste der sieben Siegel auftat, und ich hörte eine der vier Gestalten sagen wie mit einer Donnerstimme: Komm!

2 Und ich sah, und siehe, ein weißes Pferd. Und der darauf saß, hatte einen Bogen, und ihm wurde eine Krone gegeben, und er zog aus sieghaft und um zu siegen.

2. Seite:        Offenb.6,1+2

                       Und ich sah, dass das Lamm das erste der sieben Siegel auftat,

                       und ich hörte eine der vier Gestalten sagen wie mit einer Donnerstimme: Komm!

                       Und ich sah, und siehe, ein weißes Pferd.

                       Und der darauf saß, hatte einen Bogen, und ihm wurde eine Krone gegeben,

                       und er zog aus sieghaft und um zu siegen.

Als Jesus das erste Siegel auftat, hört Johannes eine der vier Gestalten sagen: Komm! Dieser Befehl kommt vom Thron Gottes, der Heilsplan Gottes kommt in Bewegung. Es kommt ein weißes Pferd, auf dem Jesus sitzt. Es ist bestimmt das gleiche Pferd, mit dem Jesus im letzten Siegel bei der letzten Posaune wieder auf die Erde kommt. Hier können wir sehen, dass die frohe Botschaft, das Evangelium Gottes bis zuletzt aktuell sein wird.

Unserem Herrn wurde eine Krone gegeben, er hat einen Bogen in der Hand und zieht sieghaft aus und auch um zu siegen!

Die Krone bekam Jesus nach seinem Kreuzestod, als er am dritten Tag auferstand. Und Jesus gab den Missionsbefehl, als er mit den Wolken in den Himmel auffuhr. Und zu Pfingsten wurde die Gemeinde mit dem Heiligen Geist ausgerüstet und auch mit der Waffenrüstung Gottes ausgestattet. Damit ist der Sieg gewiss, jedoch nur durch Jesus.

Doch wir erleben jetzt in der Endzeit, dass dort, wo die anderen Siegel schon Fuß gefasst haben, kein Evangelium auf fruchtbaren Boden fallen kann. Nur durch unmittelbares Eingreifen unseres Herrn sind Ausnahmen möglich.

 

Epheser 6, 10 bis 17 - Die geistliche Waffenrüstung

10 Zuletzt: Seid stark in dem Herrn und in der Macht seiner Stärke.

11 Zieht an die Waffenrüstung Gottes, damit ihr bestehen könnt gegen die listigen Anschläge des Teufels.

12 Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen, nämlich mit den Herren der Welt, die in dieser Finsternis herrschen, mit den bösen Geistern unter dem Himmel.

13 Deshalb ergreift die Waffenrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag Widerstand leisten und alles überwinden und das Feld behalten könnt.

14 So steht nun fest, umgürtet an euren Lenden mit Wahrheit und angetan mit dem Panzer der Gerechtigkeit

15 und an den Beinen gestiefelt, bereit einzutreten für das Evangelium des Friedens.

16 Vor allen Dingen aber ergreift den Schild des Glaubens, mit dem ihr auslöschen könnt alle feurigen Pfeile des Bösen,

17 und nehmt den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches ist das Wort Gottes.

 

3. Seite:       Epheser 6,10-17

                       Zieht an die Waffenrüstung Gottes, damit ihr bestehen könnt

                           gegen die listigen Anschläge des Teufels.

                       Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen,

                           sondern mit Mächtigen und Gewaltigen

                       Deshalb ergreift die Waffenrüstung Gottes, damit ihr an dem bösen Tag

                           Widerstand leisten und alles überwinden und das Feld behalten könnt.

                       So steht nun fest:

                       Umgürtet an euren Lenden mit Wahrheit

                       und angetan mit dem Panzer der Gerechtigkeit

                       und an den Beinen gestiefelt, bereit einzutreten für das Evangelium des Friedens.

                       Ergreift den Schild des Glaubens,

                       mit dem ihr auslöschen könnt alle feurigen Pfeile des Bösen,

                       und nehmt den Helm des Heils und das Schwert des Geistes, welches ist das Wort Gottes.

Jesus ist unser Vorbild. Er bietet uns mit dem ersten Siegel die Waffenrüstung Gottes an. Denn wir haben nicht mit Fleisch und Blut zu kämpfen, sondern mit Mächtigen und Gewaltigen. Das sind Satan und seine bösen Geister.

Uns muss bewusst sein, dass es immer um das Evangelium und dem Wort Gottes geht. Das gilt sieghaft hinauszutragen und Gott und unseren Herrn ganz die Ehre zu geben.

 

Aus endzeit-gemeinde.de/Prophet Hesekiel

Hesekiel 36, 16 bis 20 - Israels Zersteuung

16 Und des HERRN Wort geschah zu mir:

17 Du Menschenkind, als das Haus Israel in seinem Lande wohnte und es unrein machte mit seinem Wandel und Tun, dass ihr Wandel vor mir war wie die Unreinheit einer Frau, wenn sie ihre Tage hat,

18 da schüttete ich meinen Grimm über sie aus um des Blutes willen, das sie im Lande vergossen, und weil sie es unrein gemacht hatten durch ihre Götzen.

19 Und ich zerstreute sie unter die Heiden und versprengte sie in die Länder und richtete sie nach ihrem Wandel und Tun.

20 So kamen sie zu den Heiden; aber wohin sie kamen, entheiligten sie meinen heiligen Namen, weil man von ihnen sagte: »Sie sind des HERRN Volk und haben doch aus ihrem Lande fortziehen müssen!«

 

4. Seite:        Hesekiel 36, 16-20

                       Als das Haus Israel in seinem Lande wohnte und es unrein machte

                           mit seinem Wandel und Tun

                       da schüttete ich meinen Grimm über sie aus,

                          weil sie es unrein gemacht hatten durch ihre Götzen.

                       Und ich zerstreute sie unter die Heiden und versprengte sie in die Länder

                           und richtete sie nach ihrem Wandel und Tun.

Zuerst entstanden in Judäa ab Pfingsten große Gemeinden. Der Heilige Geist gab täglich viele hinzu. Dann setzte die Christenverfolgung ein. Doch der Herr rüstete seine Apostel für Missionsreisen aus. Paulus und Petrus kamen dadurch bis Europa.

In Judäa bekamen die Pharisäer und Schriftgelehrten immer mehr die Oberhand, dadurch wurde das Land immer mehr unrein.

Dann kam es zum Bar-Kochba-Aufstand im Jahre 132 n.Chr. Es war ein jüdischer Krieg gegen die Besatzung Roms.

Schließlich wurden die letzten Reste jüdischer Siedlungsgebiete in der römischen Provinz Judäa von den Römern zerstört. Alle Juden wurden im römischen Imperium verteilt und auch als Sklaven verkauft. Das löste die Diaspora des Judentums aus. Judäa bzw. Israel hörte auf zu existieren. Das Land wurde Palästina genannt und auch Jerusalem bekam einen anderen Namen.

 

5. Seite:          Wohin kam das erste Pferd?

In Rom entstand die römisch katholische Kirche, welche die Verheißungen für Israel auf sich selbst bezieht. Diese Entwicklung musste leider so sein, da der letzte Papst alle Weltreligionen vereinen wird und sie den Antichristus und sein Bild anbeten werden. Die Katholische Kirche ist der Handlanger für den Antichristus, der Papst ist das zweite Tier und Rom ist die Hure.

Doch in Zentraleuropa kam der Same des Evangeliums auf fruchtbaren Boden!

So das im 15. und 16. Jahrhundert die Gemeinde der böhmischen Brüder entstand. Im Jahre 1415 wurde Jan Hus von den Katholiken verbrannt und es kam zu Hussitenkriege. Während des Dreißigjährigen Krieges von 1618 bis 1648 wurden die Brüder in Böhmen dann fast vollständig vernichtet.

Doch als Brüdergemeine erlebten sie später in Herrnhut unter Nikolaus Ludwig von Zinzendorf eine zweite Blüte. Im Jahre 1722 entstand Herrnhut und bald sandten sie Missionare in die ganze Welt aus.

Im Jahre 1517 verfasste Martin Luther 95 Thesen gegen den Ablasshandel der katholischen Kirche und ließ sie an die Schlosskirche zu Wittenberg anschlagen. Damit entstand die Reformation, aus der die evangelische Kirche entstand.

In dieser Reformbewegung entstand in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts der Pietismus.

Daraus kamen die Erweckungsbewegungen Anfang des 19. Jahrhunderts. Diese Erweckungszeit sehe ich noch bis zum 1.Weltkrieg und sie erfasste ganz Europa für rund 100 Jahre und schwappte auch bis Amerika.

Das Gnadauer Gemeinschaftswerk innerhalb der evangelische Kirche sah diese Entwicklung nicht besonders positiv. Durch die „Berliner Erklärung“ Anfang des 20. Jahrhunderts beschnitt sie den Heiligen Geist und stellte geistliche Wahrheiten ins Abseits.

Diese Entwicklung musste leider so sein, denn auch die evangelische Kirche mit ihrer Landeskirchlichen Gemeinschaft werden mit zur Weltreligion gehören und den Antichristus und sein Bild anbeten.

Das Resultat der Erweckungsbewegung ist die Industrialisierung mit vielen Erfindungen. Von diesen Segensstrom können wir jetzt immer noch profitieren und da Deutschland den „Laststein“ Jerusalems nicht so anheben (2016), wie fast alle anderen führenden Länder dieser Erde, sind wir in Europa die stärkste Nation....

Übrigens entstanden in dieser Industrialisierung die Waffen, welche Johannes in seinen Visionen gesehen hat. Auch hier können wir sehen, dass wirklich jede Prophetie erfüllt wird und das der Heilsplan Gottes abläuft!

Doch letztenendes werden wir im vereinten Europa immer schwächer, bis der Antichristus die Europäische Union übernehmen und der mächtigste Mann der Welt wird.

Währenddessen ist der große Abfall von dem lebendigen Gott schon längst im Gange. Alle Weltreligionen, Gemeinschaften und sonstigen Denominationen befinden sich im biblischen Abfall. Die Bibel spricht auch von der Hure. Dies ist auch im Heilsplan Gottes so vorgesehen, sonst könnte Jesus nie wiederkommen.

Wohl dem, den der Herr davor bewahrt und von Anbeginn der Welt auserwählt ist. Wir, die Auserwählten wird Gott hier in Oberseiffenbach sammeln. Es wird keine große Masse sein, denn der Herr sagt in seinem Wort, dass er die Zeit schneller laufen lässt, sonst bleibt niemand übrig. Und die Zeit vergeht seit 1992 schon viel schneller, dies merken sogar Ungläubige. An der Erfüllung der Prophetien können wir sehen, dass wir kurz vor dem Ziel sind!

 

Ich bin sehr froh, dass das erste Pferd bis zu uns gekommen ist.

Nicht das ich es verdient hätte,

es ist die Gnade und Liebe unseres Herrn und Heilandes Jesus Christus.