Die sechste Posaune und die sechste Schale

Lass los die vier Engel, die gebunden sind an dem großen Strom Euphrat.

Und es wurden losgelassen die vier Engel, zu töten den dritten Teil der Menschen.

Die Zahl des reitenden Heeres des Antichristus war vieltausendmal tausend

Sie hatten feuerrote und blaue und schwefelgelbe Panzer

Von diesen drei Plagen wurde getötet der dritte Teil der Menschen

Am Euphrat tobt ein Kampf, es könnte sich um das zweite Horn aus den

Prophetien Daniels handeln, welches abbricht.

Das zweite Horn bricht ab

Der Euphrat trocknet aus und drei unreine Geister

vom Teufel, dem Antichristus und dem Papst versammeln

alle Könige und Völker am Strom Euphrat und es geschehen große Zeichen.

Spätestens jetzt kommt die Arabische Liga mit all ihre Verbündete dazu

Sie sind jetzt eines Geistes - ihr Ziel ist jetzt Jerusalem

Beginn des 3. Weltkrieges

Das Heer des Antichristus durchbrechen die feindlichen Linien,

Juden werden als Gefangene weggeführt.

Das ganze Land Israels wird verwüstet, Rinder sehen kläglich aus,

die Schafe verschmachten und die Steppe ist verbrannt,

d.h.,

der Antichristus verschont nichts u. die Kampfhandlungen dauern an.

Aufruf zur Buße für das Volk Israel

Jerusalem wird von einem großen Heer belagert, zertreten und erobert

Wer in Judäa ist, fliehe ins Gebirge und wer in der Stadt ist, gehe hinaus,

und wer auf dem Lande ist, komme nicht herein. Lk21,21

Denn es wird große Not auf Erden sein Lk21,23

Diese Not ist dann auch in Deutschland und in der Welt

Und sie werden fallen durch die Schärfe des Schwertes

und gefangen weggeführt unter alle Völker,

und Jerusalem wird zertreten werden von den Heiden,

bis die Zeiten der Heiden erfüllt sind.

Das dritte Horn bricht ab

Die Heiligen des Höchsten werden vernichtet

Israel bringt atomare bzw. nukleare Waffen zum Einsatz, doch nicht in seinem Land

Zu der Zeit wird der HERR eine große Verwirrung unter ihnen anrichten

Israel kämpft gegen Jerusalem und seine Besatzung

Pflugscharen zu Schwertern

Die Feinde Israels werden matt und durstig

Die zwei Zeugen Gottes, welche 1260 Tage Zeugnis gaben u. Gerichte bewirkten,

werden vom Antichristus getötet und alle Heiden freuen sich.

Nach 3,5 Tagen werden sie auf dem Marktplatz in Jerusalem durch den Geist Gottes

wieder lebendig und in den Himmel entrückt.

Joel verkündet, dass der Herr im Tal Joschafat sitzen wird und

das Israel sich rüsten soll für den letzten Kampf.

Greift zur Sichel, denn die Ernte ist reif! Kommt und tretet, denn die Kelter ist voll.

Es werden Scharen über Scharen von Menschen sein im Tal der Entscheidung

Die 2. Wehe

  

Offenb. 9, 13 bis 21 Ende - Die sechste Posaune

13 Und der sechste Engel blies seine Posaune; und ich hörte eine Stimme aus den vier Ecken des goldenen Altars vor Gott;

14 die sprach zu dem sechsten Engel, der die Posaune hatte: Lass los die vier Engel, die gebunden sind an dem großen Strom Euphrat.

15 Und es wurden losgelassen die vier Engel, die bereit waren für die Stunde und den Tag und den Monat und das Jahr, zu töten den dritten Teil der Menschen.

16 Und die Zahl des reitenden Heeres war vieltausendmal tausend; ich hörte ihre Zahl.

17 Und so sah ich in dieser Erscheinung die Rosse und die darauf saßen: Sie hatten feuerrote und blaue und schwefelgelbe Panzer, und die Häupter der Rosse waren wie die Häupter der Löwen, und aus ihren Mäulern kam Feuer und Rauch und Schwefel.

18 Von diesen drei Plagen wurde getötet der dritte Teil der Menschen, von dem Feuer und Rauch und Schwefel, der aus ihren Mäulern kam.

19 Denn die Kraft der Rosse war in ihrem Maul und in ihren Schwänzen; denn ihre Schwänze waren den Schlangen gleich und hatten Häupter, und mit denen taten sie Schaden.

20 Und die übrigen Leute, die nicht getötet wurden von diesen Plagen, bekehrten sich doch nicht von den Werken ihrer Hände, dass sie nicht mehr anbeteten die bösen Geister und die goldenen, silbernen, ehernen, steinernen und hölzernen Götzen, die weder sehen noch hören noch gehen können,

21 und sie bekehrten sich auch nicht von ihren Morden, ihrer Zauberei, ihrer Unzucht und ihrer Dieberei.

2. Seite:       Offenb.9,13-21

                        Vier Engel werden am großen Strom Euphrat losgebunden

                        Diese vier Engel töten den dritten Teil der Menschen

                        Weit über eine Million vom Heer des Antichristus kommen zum Euphrat

                        Sie haben verschiedene Panzer, d.h., aus verschiedene Länder der NATO

                        Und durch die Kraft aus ihren Mäulern und Schwänzen taten sie viel Schaden

                        Und sie töten den dritten Teil der Menschen.

                        Die nicht getötet wurden, bekehren sich doch nicht von ihren Werken.

Die Heeresmacht kommt nach fünf Monaten am Euphrat an. Auf dem Weg dorthin ging es durch die Ukraine und Georgien, d.h., dass der Russe sich dem Heer des Antichristus entgegengestellt hat. Oder dass das riesige Heer des Antichristus, Russland angegriffen und besiegt hat. Dann wären bestimmt auch die Grenzen der Ukraine und die Krim wieder gesichert. Das wäre dann das erste Horn in der Prophetie von Daniel, welches abbricht! Dies geschieht ja, wenn das eine Horn bis in den Himmel gewachsen ist. D.h., dass der Antichristus seine volle Macht entfaltet hat.

Hier steht in Vers 19: „...mit denen taten sie Schaden.“ Mit dem Wort „Schaden“ geht es um ein drittel der Menschen, die getötet werden.

Nach fünf Monaten kommt das Heer am Euphrat an und es gibt wieder Kriegshandlungen. Vier Engel töten den dritten Teil der Krieger aus dem Heer des Antichristus. Und die Heeresmacht töten den dritten Teil der Menschen.

Ich nehme an, dass es die Türkei oder auch die IS oder auch Syrien, sein könnte. Aus der Prophetie Daniels wäre es das zweite Horn, welches abbricht. Nach dem Sieg, ist Jerusalem das Ziel! Durch die sechste Schale kommt die Arabische Liga mit ihren Verbündeten noch dazu.

Die Menschen, die geplagt sind, bekehren sich doch nicht.

 

 

Offenb. 16, 12 bis 16 - Die sechste Schale des Zorns

12 Und der sechste Engel goss aus seine Schale auf den großen Strom Euphrat; und sein Wasser trocknete aus, damit der Weg bereitet würde den Königen vom Aufgang der Sonne.

13 Und ich sah aus dem Rachen des Drachen und aus dem Rachen des Tieres und aus dem Munde des falschen Propheten drei unreine Geister kommen, gleich Fröschen;

14 es sind Geister von Teufeln, die tun Zeichen und gehen aus zu den Königen der ganzen Welt, sie zu versammeln zum Kampf am großen Tag Gottes, des Allmächtigen.

15 Siehe, ich komme wie ein Dieb. Selig ist, der da wacht und seine Kleider bewahrt, damit er nicht nackt gehe und man seine Blöße sehe.

16 Und er versammelte sie an einen Ort, der heißt auf Hebräisch Harmagedon.

3. Seite:       Offenb.16,12-16

                       Und der sechste Engel goss aus seine Schale auf den großen Strom Euphrat;

                       Und sein Wasser trocknete aus, damit der Weg bereitet würde...

                       Drei unreine Geister aus dem Rachen des Drachen, dem Tier und dem falschen Propheten,

                       Es sind Geister von Teufeln, die tun Zeichen und gehen aus zu den Königen der ganzen

                           Welt, sie zu versammeln zum Kampf am großen Tag Gottes, des Allmächtigen.                      

                       Und er versammelte sie an einen Ort, der heißt auf Hebräisch Harmagedon.

Durch das Ausgießen der sechste Schale trocknet der Euphrat dort aus, wo die gewaltige Militärmacht des Antichristus weiter nach Israel und Jerusalem vordringen wird!

Durch die drei Geister von Satan, dem Antichristus und dem Papst, die sich eins sind, werden alle Könige bzw. Staatsoberhäupter der Welt hier zusammen kommen. D.h., die Arabische Liga und ihre Verbündeten werden erwartet. An der Mündung des Euphrat versammeln sie sich zum Kampf. Gott wird sie nach Harmagedon bringen!

 

 

Das zweite Horn bricht ab - gleicher Text für alle drei Hörner - aber drei verschiedene Schlachten

Daniel 7, 7 und 8 - Daniel schreibt seinen Traum

7 Danach sah ich in diesem Gesicht in der Nacht, und siehe, ein viertes Tier (Römische Reich) war furchtbar und schrecklich und sehr stark und hatte große eiserne Zähne, fraß um sich und zermalmte, und was übrig blieb, zertrat es mit seinen Füßen. Es war auch ganz anders als die vorigen Tiere und hatte zehn Hörner.

8 Als ich aber auf die Hörner Acht gab, siehe, da brach ein anderes kleines Horn zwischen ihnen hervor, vor dem drei der vorigen Hörner ausgerissen wurden. Und siehe, das Horn hatte Augen wie Menschenaugen und ein Maul; das redete große Dinge.

Daniel 7, 19 und 20 - Daniel ist sich unsicher und fragt den Engel

19 Danach hätte ich gerne Genaueres gewusst über das vierte Tier (Römische Reich), das ganz anders war als alle andern, ganz furchtbar, mit eisernen Zähnen und ehernen Klauen, das um sich fraß und zermalmte und mit seinen Füßen zertrat, was übrig blieb;

20 und über die zehn Hörner auf seinem Haupt und über das andere Horn, das hervorbrach, vor dem drei ausfielen; und es hatte Augen und ein Maul, das große Dinge redete, und war größer als die Hörner, die neben ihm waren.

Daniel 7, 23 und 24 - Der Engel antwortet und erklärt

23 Er sprach: Das vierte Tier (Römische Reich) wird das vierte Königreich auf Erden sein; das wird ganz anders sein als alle andern Königreiche; es wird alle Länder fressen, zertreten und zermalmen.

24 Die zehn Hörner bedeuten zehn Könige, die aus diesem Königreich hervorgehen werden. Nach ihnen aber wird ein anderer aufkommen, der wird ganz anders sein als die vorigen und wird drei Könige stürzen.

Offenbarung 17, 12 und 13

12 Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, das sind zehn Könige, die ihr Reich noch nicht empfangen haben; aber wie Könige werden sie für eine Stunde Macht empfangen zusammen mit dem Tier.

13 Diese sind eines Sinnes und geben ihre Kraft und Macht dem Tier.

4. Seite:       Hier geht es speziell um die drei Hörner

                       Daniel 7,7+8

                       Ein viertes Tier (Römische Reich) war furchtbar und schrecklich und hatte zehn Hörner.

                       Als ich auf die Hörner Acht gab, da brach ein anderes kleines Horn zwischen ihnen hervor,

                       vor dem drei der vorigen Hörner ausgerissen wurden.

                       Das Horn hatte Augen wie Menschenaugen und ein Maul; das redete große Dinge.

                       Daniel 7,19+20

                       Danach hätte ich gerne Genaueres gewusst über das vierte Tier (Römische Reich)

                       Das war ganz furchtbar, mit eisernen Zähnen und ehernen Klauen, das um sich fraß

                       und zermalmte und mit seinen Füßen zertrat, was übrig blieb;

                       und über die zehn Hörner auf seinem Haupt und über das andere Horn, das hervorbrach,

                       vor dem drei ausfielen; und es hatte Augen und ein Maul, das große Dinge redete.

                       Daniel 7,23+24 – Ein Engel antwortet

                       Das vierte Tier (Römische Reich) wird alle Länder fressen, zertreten und zermalmen.

                       Die zehn Hörner bedeuten zehn Könige, die aus diesem Königreich hervorgehen werden.

                       Nach ihnen aber wird ein anderer aufkommen,

                       der wird ganz anders sein als die vorigen und wird drei Könige stürzen.

                       Offenb.17,12+13

                       Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, das sind zehn Könige,

                       die ihr Reich noch nicht empfangen haben; aber wie Könige werden sie

                           für eine Stunde Macht empfangen zusammen mit dem Tier.

                       Diese sind eines Sinnes und geben ihre Kraft und Macht dem Tier.

Diese Bibelstellen betreffen das gleiche Thema und doch gibt es widersprüchliche Aussagen.

Daniel ist sich unsicher, ob er die Vision richtig erkannt hat, darum fragt er den Engel. Demzufolge ist die Erklärung des Engels für mich vorrangig. D.h., Die Antwort des Engels in Verbindung mit Off.17 Vers 12 und 13 werden die drei Hörner nicht von den zehn Hörnern abbrechen und es wird geschehen, nachdem der Antichristus die Macht übernommen hat!

Die drei Hörner, die durch den Antichristus abbrechen, gehören nicht zum wiederauferstandenen Römischen Reich und sie werden durch den Antichristus ihre Macht verlieren.

Ich nehme an, dass das erste Horn für Russland in Betracht kommt, das zweite Horn eventuell für die IS, die Türkei oder/und Syrien und das dritte Horn Israel gemeint sein könnte! Wir werden es bald erleben können.

 

 

Sacharja 12, 3b - Gottes Schutz für Jerusalem

3b denn es werden sich alle Völker auf Erden gegen Jerusalem versammeln.

Sacharja 14, 1+2a - Jerusalem und die Völkerwelt am Tage des HERRN

1 Siehe, es kommt für den HERRN die Zeit, dass man in deiner Mitte unter sich verteilen wird, was man dir geraubt hat.

2a Denn ich werde alle Heiden sammeln zum Kampf gegen Jerusalem.

5. Seite:       Sacharja 12,3b

                       Denn es werden sich alle Völker auf Erden gegen Jerusalem versammeln.

                       Sacharja 14,1+2a

                       Siehe, es kommt für den HERRN die Zeit,

                       dass man in deiner Mitte unter sich verteilen wird, was man dir geraubt hat.

                       Denn ich werde alle Heiden sammeln zum Kampf gegen Jerusalem.

Die Europäische Union, vertreten in der NATO und die Arabische Liga und alle ihre Verbündeten sammeln sich zum Kampf gegen Jerusalem. Dieses Sammeln wird in der sechsten Schale des Zornes Gottes am Euphrat sein. Die Zeit wird dann kommen, dass Israel verteilen wird, was man ihr geraubt hatte.

 

 

Jesaja 11, 15 und 16 Ende - Hauptthema: Der Messias und sein Friedensreich - Euphrat

15 Und der HERR wird austrocknen die Zunge des Meeres von Ägypten und wird seine Hand gehen lassen über den Euphrat mit seinem starken Wind und ihn in sieben Bäche zerschlagen, sodass man mit Schuhen hindurchgehen kann.

16 Und es wird eine Straße da sein für den Rest seines Volks, das übrig geblieben ist in Assur, wie sie für Israel da war zur Zeit, als sie aus Ägyptenland zogen.

6. Seite:       Jesaja 11,15+16

                       Und der HERR wird austrocknen die Zunge des Meeres von Ägypten

                       und wird seine Hand gehen lassen über den Euphrat mit seinem starken Wind

                       und ihn in sieben Bäche zerschlagen, sodass man mit Schuhen hindurchgehen kann.

                       Und es wird eine Straße da sein für den Rest seines Volks

Und der Herr schlägt den Euphrat in sieben Bäche, sodass man durchlaufen kann. Die Heeresmacht des Antichristus kann nach diesem Kampf am Euphrat ungehindert nach Israel ziehen.

Dass man durch das Nildelta und Euphrat hindurchgehen kann, ist auch für den Rest der Juden in der Welt, die nach Hause kommen werden. Diese Aufgabe übernehmen bestimmt die 144 000 versiegelten Israelis!

Beginn des 3. Weltkrieges

 

Joel 1, 1 bis 20 Ende - Die Heuschreckenplage und der Tag des HERRN

1 1 Dies ist das Wort des HERRN, das geschehen ist zu Joel, dem Sohn Petuëls.

2 Hört dies, ihr Ältesten, und merkt auf, alle Bewohner des Landes, ob solches geschehen sei zu euren Zeiten oder zu eurer Väter Zeiten!

3 Sagt euren Kindern davon und lasst‘s eure Kinder ihren Kindern sagen und diese wiederum ihren Nachkommen:

4 Was die Raupen übrig lassen, das fressen die Heuschrecken, und was die Heuschrecken übrig lassen, das fressen die Käfer, und was die Käfer übrig lassen, das frisst das Geschmeiß.

5 Wacht auf, ihr Trunkenen, und weint, und heult, alle Weinsäufer, um den süßen Wein; denn er ist euch vor eurem Munde weggenommen!

6 Denn es zieht herauf in mein Land ein Volk, mächtig und ohne Zahl; das hat Zähne wie die Löwen und Backenzähne wie die Löwinnen.

7 Es verwüstet meinen Weinstock und frisst meinen Feigenbaum kahl, schält ihn ganz und gar ab, dass seine Zweige weiß dastehen.

8 Heule wie eine Jungfrau, die Trauer anlegt um ihres Bräutigams willen!

9 Denn Speisopfer und Trankopfer gibt es nicht mehr im Hause des HERRN, und die Priester, des HERRN Diener, trauern.

10 Das Feld ist verwüstet und der Acker ausgedörrt; das Getreide ist verdorben, der Wein steht jämmerlich und das Öl kläglich.

11 Die Ackerleute sehen traurig drein, und die Weingärtner heulen um den Weizen und um die Gerste, weil aus der Ernte auf dem Felde nichts werden kann,

12 weil der Weinstock verdorrt ist und der Feigenbaum verwelkt, auch die Granatbäume, Palmbäume und Apfelbäume, ja, alle Bäume auf dem Felde sind verdorrt. So ist die Freude der Menschen zum Jammer geworden.

13 Umgürtet euch und klagt, ihr Priester, heult, ihr Diener des Altars! Kommt, behaltet auch im Schlaf das Trauergewand an, ihr Diener meines Gottes! Denn Speisopfer und Trankopfer gibt es nicht mehr im Hause eures Gottes.

14 Sagt ein heiliges Fasten an, ruft die Gemeinde zusammen! Versammelt die Ältesten und alle Bewohner des Landes zum Hause des HERRN, eures Gottes, und schreit zum HERRN:

15 O weh des Tages! Denn der Tag des HERRN ist nahe und kommt wie ein Verderben vom Allmächtigen.

16 Ist nicht die Speise vor unsern Augen weggenommen und vom Hause unseres Gottes Freude und Wonne?

17 Der Same ist unter der Erde verdorrt, die Kornhäuser stehen wüst, die Scheunen zerfallen; denn das Getreide ist verdorben.

18 O wie seufzt das Vieh! Die Rinder sehen kläglich drein, denn sie haben keine Weide, und die Schafe verschmachten.

19 HERR, dich rufe ich an; denn das Feuer hat die Auen in der Steppe verbrannt, und die Flamme hat alle Bäume auf dem Felde angezündet.

20 Es schreien auch die wilden Tiere zu dir; denn die Wasserbäche sind ausgetrocknet und das Feuer hat die Auen in der Steppe verbrannt.

7. Seite:       Joel 1,1-20

                       Es zieht herauf in mein Land ein Volk, mächtig und ohne Zahl;

                       Es verwüstet meinen Weinstock und frisst meinen Feigenbaum kahl,

                       Speisopfer und Trankopfer gibt es nicht mehr im Hause des HERRN, die Priester trauern.

                        Das Feld ist verwüstet und der Acker ausgedörrt; das Getreide ist verdorben.

                       Sagt ein heiliges Fasten an, ruft die Gemeinde zusammen! Versammelt die Ältesten

                       Die Rinder sehen kläglich drein, sie haben keine Weide, und die Schafe verschmachten.

                       Das Feuer hat die Auen in der Steppe verbrannt, und alle Bäume auf dem Felde

                           angezündet, und die Wasserbäche sind ausgetrocknet.

So wie hier das Land Israel mit seinen Tieren, Bäume, Felder, Früchte und Wasserbächen beschrieben wird, ist es gekennzeichnet durch die Kampfhandlungen des Antichristus. Und womöglich sind chemische Waffen zum Einsatz gekommen. Das ganze Land ist verwüstet, es ist keine Ernte mehr möglich. Das Feuer hat die Auen in der Steppe verbrannt, Wasserbäche sind ausgetrocknet und Wälder brennen.

Die Rinder sehen kläglich aus und die Schafe verschmachten, das bedeutet, das die Kampfhandlungen schon länger, vielleicht ein Jahr andauern. Israel hält sich sehr tapfer.

In Vers 9 sehen wir, dass der Antichristus alle Speis- und Trankopfer abgeschafft hat, d.h., das der Antichristus im Tempel zu Jerusalem sitzt und auch sein Bild angebetet wird. Durch diese große Bedrängnis, wird ein heiliges Fasten ausgerufen.

 

 

Joel 2, 1 bis 11 - Schilderung des Heuschreckenheeres

2 1 Blast die Posaune zu Zion, ruft laut auf meinem heiligen Berge! Erzittert, alle Bewohner des Landes! Denn der Tag des HERRN kommt und ist nahe,

2 ein finsterer Tag, ein dunkler Tag, ein wolkiger Tag, ein nebliger Tag! Gleichwie die Morgenröte sich ausbreitet über die Berge, so kommt ein großes und mächtiges Volk, desgleichen vormals nicht gewesen ist und hinfort nicht sein wird auf ewige Zeiten für und für.

3 Vor ihm her geht ein verzehrendes Feuer und hinter ihm eine brennende Flamme. Das Land ist vor ihm wie der Garten Eden, aber nach ihm wie eine wüste Einöde, und niemand wird ihm entgehen.

4 Sie sind gestaltet wie Pferde und rennen wie die Rosse.

5 Sie sprengen daher über die Höhen der Berge, wie die Wagen rasseln und wie eine Flamme prasselt im Stroh, wie ein mächtiges Volk, das zum Kampf gerüstet ist.

6 Völker werden sich vor ihm entsetzen, und jedes Angesicht erbleicht.

7 Sie werden laufen wie Helden und die Mauern ersteigen wie Krieger; ein jeder zieht unentwegt voran und weicht von seiner Richtung nicht.

8 Keiner wird den andern drängen, sondern ein jeder zieht auf seinem Weg daher; sie durchbrechen die feindlichen Waffen und dabei reißt ihr Zug nicht ab.

9 Sie werden sich stürzen auf die Stadt und die Mauern erstürmen, in die Häuser steigen sie ein, wie ein Dieb kommen sie durch die Fenster.

10 Vor ihm erzittert das Land und bebt der Himmel, Sonne und Mond werden finster, und die Sterne halten ihren Schein zurück.

11 Denn der HERR wird seinen Donner vor seinem Heer erschallen lassen; denn sein Heer ist sehr groß und mächtig und wird seinen Befehl ausrichten. Ja, der Tag des HERRN ist groß und voller Schrecken, wer kann ihn ertragen?

8. Seite:       Joel 2,1-11

                        Ein finsterer Tag, ein dunkler Tag, ein wolkiger Tag, ein nebliger Tag!

                        So kommt ein großes und mächtiges Volk, gleichwie die Morgenröte sich ausbreitet.

                        Vor ihm her geht ein verzehrendes Feuer u. hinter ihm eine brennende Flamme.

                        Das Land ist vor ihm wie der Garten Eden, aber nach ihm wie eine wüste Einöde

                        Sie durchbrechen die feindlichen Waffen u. dabei reißt ihr Zug nicht ab

                        Sie stürzen sich auf Jerusalem und steigen in die Häuser ein.

                        Das Land erzittert, der Himmel bebt, Sonne, Mond und Sterne verlieren ihren Schein

                        und der Herr kündet sich durch großen Donner an!

Die Militärmacht mit ihren Fahrzeugen verdunkeln den Tag und sie kommen über das ganze Land Israels herein. Sie durchbrechen die feindlichen Linien und ihr Zug nimmt kein Ende. Das Ziel des Antichristus ist Jerusalem und sie erkämpfen Haus um Haus.

Vers 3b - „Das Land ist vor ihm wie der Garten Eden“ bedeutet, das Land Israels vor der Heeresmacht in voller Blüte stand und wird somit von den ersten vier Gerichten des 7. Siegels mit den Naturkatastrophen verschont!

Vers 10 - „Vor ihm“ bedeutet, Vor dem Antichristus und seinem Heer (Vers 2-9) „erzittert das Land und bebt der Himmel, Sonne und Mond werden finster, und die Sterne halten ihren Schein zurück.“ - durch den Rauch des Kampfes!

Vers 10 – Kann auch die Ankündigung Jesu sein oder es ist noch der Rauch des Kampfes!

Vers 11 - „Denn der Herr“ bedeutet, bevor der Herr leibhaftig erscheint (Vers 10) „wird sein Donner vor seinem Heer (des Antichristus) erschallen.“

 

 

Joel 2, 12 bis 17 - Aufruf zur Buße

12 Doch auch jetzt noch, spricht der HERR, bekehrt euch zu mir von ganzem Herzen mit Fasten, mit Weinen, mit Klagen!

13 Zerreißt eure Herzen und nicht eure Kleider und bekehrt euch zu dem HERRN, eurem Gott! Denn er ist gnädig, barmherzig, geduldig und von großer Güte, und es gereut ihn bald die Strafe.

14 Wer weiß, ob es ihn nicht wieder gereut und er einen Segen zurücklässt, sodass ihr opfern könnt Speisopfer und Trankopfer dem HERRN, eurem Gott.

15 Blast die Posaune zu Zion, sagt ein heiliges Fasten an, ruft die Gemeinde zusammen!

16 Versammelt das Volk, heiligt die Gemeinde, sammelt die Ältesten, bringt zusammen die Kinder und die Säuglinge! Der Bräutigam gehe aus seiner Kammer und die Braut aus ihrem Gemach!

17 Lasst die Priester, des HERRN Diener, weinen zwischen Vorhalle und Altar und sagen: HERR, schone dein Volk und lass dein Erbteil nicht zuschanden werden, dass Heiden über sie spotten! Warum willst du unter den Völkern sagen lassen: Wo ist nun ihr Gott?

9. Seite:       Joel 2,12-17

                        Aufruf zur Buße, bekehrt euch zu dem Herrn, eurem Gott von ganzem Herzen

                        Sagt ein heiliges Fasten mit Weinen u. Klagen an

                        Versammelt das Volk, heiligt die Gemeinde, sammelt die Ältesten,

                        sodass ihr wieder opfern könnt Speisopfer und Trankopfer dem Herrn, eurem Gott.

                        Die Priester des Herrn weinen zwischen Vorhalle und dem Altar

Aufruf zur Buße, bekehrt euch zu dem Herrn, eurem Gott von ganzem Herzen. Sagt ein heiliges Fasten mit Weinen und Klagen an. Versammelt das Volk, heiligt die Gemeinde, sammelt die Ältesten.

Die Priester des Herrn weinen zwischen Vorhalle und dem Altar. Alles mit dem Ziel, das im Tempel wieder Speis- und Trankopfer sein können.

Die Ansage zum heiligen Fasten ist erstaunlich, da doch die Übermacht des Feindes eine andere Nutzung im Tempel nicht zulassen. Doch der Herr erwartet schon von seinen Kindern die Buße und ganze Hinwendung und Bekehrung zu Gott. Dann wird auch eine ganz neue Hoffnung geboren.

 

 

Lukas 21, 20 bis 24 - Das Ende Jerusalems

20 Wenn ihr aber sehen werdet, dass Jerusalem von einem Heer belagert wird, dann erkennt, dass seine Verwüstung nahe herbeigekommen ist.

21 Alsdann, wer in Judäa ist, der fliehe ins Gebirge, und wer in der Stadt ist, gehe hinaus, und wer auf dem Lande ist, komme nicht herein.

22 Denn das sind die Tage der Vergeltung, dass erfüllt werde alles, was geschrieben ist.

23 Weh aber den Schwangeren und den Stillenden in jenen Tagen! Denn es wird große Not auf Erdensein und Zorn über dies Volk kommen,

24 und sie werden fallen durch die Schärfe des Schwertes und gefangen weggeführt unter alle Völker, und Jerusalem wird zertreten werden von den Heiden, bis die Zeiten der Heiden erfüllt sind.

Römer 11, 25 - Israels endliche Errettung

25 Ich will euch, liebe Brüder, dieses Geheimnis nicht verhehlen, damit ihr euch nicht selbst für klug haltet: Verstockung ist einem Teil Israels widerfahren, so lange bis die Fülle der Heiden zum Heil gelangt ist;

10. Seite:     Lukas 21,20-24

                       Wenn ihr aber sehen werdet, dass Jerusalem von einem Heer belagert wird,

                       dann erkennt, dass seine Verwüstung nahe herbeigekommen ist.

                       Alsdann, wer in Judäa ist, der fliehe ins Gebirge, und wer in der Stadt ist, gehe hinaus,

                      und wer auf dem Lande ist, komme nicht herein.

                      Weh aber den Schwangeren und den Stillenden in jenen Tagen!

                      Denn es wird große Not auf Erden sein und Zorn über dies Volk kommen,

                      und sie werden fallen durch die Schärfe des Schwertes

                      und gefangen weggeführt unter alle Völker,

                      und Jerusalem wird zertreten werden von den Heiden, bis die Zeiten der Heiden erfüllt sind.               

                       Römer 11,25

                       Verstockung ist einem Teil Israels widerfahren,

                       so lange bis die Fülle der Heiden zum Heil gelangt ist;

Jerusalem wird vom Heer des Antichristus belagert und die Verwüstung ist nahe. Die Bewohner Judäas werden aufgefordert, ins Gebirge zu fliehen. Hier können wir erkennen, dass Judäa und Samaria nicht als „Westjordanland“ zu einem „Palästinenserstaat“ geworden ist. Es wird keine zweite Teilung Israels geben, das steht auch nirgendwo!

Weh aber den Schwangeren und Stillenden. Israel hat ja die Prophetien und wissen, dass jede Prophetie erfüllt wird. Vielleicht könnten sie spezielle Punker für solche Frauen, Kinder und Alte Menschen bauen... Die Not auf Erden wird sehr groß sein!

Nun fällt Jerusalem mit der Militärmacht des Antichristus, viele Gefangene werden weggeführt. Das sieht danach aus, wie es im Jahr 132 n.Chr. war; als die Israeliten in die ganze Welt verteilt wurden und Judäa aufhörte zu existieren! Der Antichristus will Israel vernichten und nur er will als Gott angebetet werden.

Die Zeit der Heiden bzw. die Fülle der Heiden wird spätestens unmittelbar vor dem Bau des 3.Tempels erfüllt sein. Doch wenn sich der Antichristus in den Tempel setzt und angebetet wird bzw. sein aufgestelltes Gräuelbild angebetet wird, beginnt eigentlich die Zeit der Heiden aufs Neue. In dieser Zeit wird Israel wieder zertreten werden.

Erst wenn Jesus leibhaftig wiederkommt und den Antichristus für immer besiegt hat, ist auch die Zeit der Heiden entgültig vorbei!

Dann wird auch die Verstockung, die einem Teil Israels widerfahren ist, vorüber sein!

Die Erklärung (sie steht hier an dieser Stelle und in Spalte 9 auf der 16.Seite):

In der Bibel ist uns die dritte Parallele in Lukas 21, 20-24, neben Mt.24,15-28 u. Mk.13,14-23 noch angegeben! In diesen drei Bibelstellen gibt es aber sehr große Unterschiede und auch gleiche Aussagen!

In Matthäus und Markus steht vom Aufstellen des Gräuelbildes, von der großen Bedrängnis und vom Kommen des Menschensohnes.

In Lukas steht von einem Heer, das Jerusalem belagert und von der Schärfe des Schwertes.

Die Bibelstellen von Mt und Mk müssen unmittelbar nach den 3,5 Jahren der Herrschaft des Antichristus stehen. Und die Bibelstelle von Lk muss am Ende der sechsten Posaune und Schale stehen!

Die gleichen Aussagen in diesen drei Evangelien sind: „Fliehe auf die Berge, wer in Judäa ist, wer auf dem Dach ist, steige nicht hinunter, wer auf dem Feld ist, der kehre nicht zurück und weh den Schwangeren und Stillenden. Und betet, das es nicht im Winter und am Sabbat geschehe.“

Diese gleichen Aussagen zählen für die gesamte Zeit der letzten 3,5 Jahren des Antichristus!

 

 

Sacharja 14, 2b - Jerusalem und die Völkerwelt am Tage des HERRN

Und die Stadt wird erobert, die Häuser werden geplündert und die Frauen geschändet werden. Und die Hälfte der Stadt wird gefangen weggeführt werden, aber das übrige Volk wird nicht aus der Stadt ausgerottet werden.

Sacharja 14, 12 bis 15 - Jerusalem und die Völkerwelt am Tage des HERRN

12 Und dies wird die Plage sein, mit der der HERR alle Völker schlagen wird, die gegen Jerusalem in den Kampf gezogen sind: Ihr Fleisch wird verwesen, während sie noch auf ihren Füßen stehen, und ihre Augen werden in ihren Höhlen verwesen und ihre Zungen im Mund.

13 Zu der Zeit wird der HERR eine große Verwirrung unter ihnen anrichten, sodass einer den andern bei der Hand packen und seine Hand wider des andern Hand erheben wird;

14 und auch Juda wird gegen Jerusalem kämpfen. Und man wird zusammenbringen die Güter aller Heiden ringsumher: Gold, Silber und Kleider über die Maßen viel.

15 Und so wird dann diese Plage auch kommen über Rosse, Maultiere, Kamele, Esel und alle Tiere, die in diesem Heer sind; sie werden von ihr geschlagen gleichwie jene.

11. Seite:     Sacharja 14,2b

                       Die Stadt wird erobert werden, die Häuser werden geplündert,

                       und die Frauen werden geschändet werden.

                       Die Hälfte der Stadt wird gefangen weggeführt werden.

                       Sacharja 14,12-15

                       Und dies wird die Plage sein, mit der der HERR alle Völker schlagen wird,

                       die gegen Jerusalem in den Kampf gezogen sind: Ihr Fleisch wird verwesen,

                       während sie noch auf ihren Füßen stehen, und ihre Augen werden in ihren Höhlen

                           verwesen und ihre Zungen im Mund.

                        Der Herr wird eine große Verwirrung unter ihnen anrichten, sie erheben sich gegeneinander

                        Israel kämpft gegen die Besetzung Jerusalems

Auch Sacharja sieht, wie die Stadt erobert wird, Häuser geplündert und Frauen geschändet werden. Und die Hälfte der Stadt in die Gefangenschaft kommt.

Der Untergang Israels steht unmittelbar bevor. In dieser Notsituation wirkt der Herr über die Feinde Israels: Es geschieht etwas, wonach ihr Fleisch, während sie noch auf ihren Füßen stehen, verwesen wird. Auch die Augen verwesen in ihren Höhlen, wie auch die Zunge im Mund.

Das sieht ganz danach aus, als ob Israel seine Atombomben außerhalb Israels zündet!

Denn bis Jesus wiederkommt, werden immer in Jerusalem Menschen sein. Auch wenn der Tempel wieder geweiht wird, das sind knapp 3 Jahre nach Ende des Krieges, wird in Israel wieder alles gedeihen. Da aber nach dem Krieg Ägypten „dürr“ sein wird und am Ende des 1000jährigen Reiches nicht mit Gog aus Magog gegen Israel zieht, bleibt eigentlich nur Ägypten übrig. Über Ägypten kann auch ein Teil der Arabischen Liga kommen, die nun empfindlich geschlagen wird.

In anderen Teilen der Kämpfe kommt es zu einer großen Verwirrung, die Feinde Israels bekämpfen sich gegenseitig. sodass Israel dies nutzen kann, um gegen Jerusalem, die Besatzer des Tempels zu kämpfen.

 

 

Das dritte Horn bricht ab - gleicher Text für alle drei Hörner - aber drei verschiedene Schlachten

Daniel 7, 7 und 8 - Daniel schreibt seinen Traum

7 Danach sah ich in diesem Gesicht in der Nacht, und siehe, ein viertes Tier (Römische Reich) war furchtbar und schrecklich und sehr stark und hatte große eiserne Zähne, fraß um sich und zermalmte, und was übrig blieb, zertrat es mit seinen Füßen. Es war auch ganz anders als die vorigen Tiere und hatte zehn Hörner.

8 Als ich aber auf die Hörner Acht gab, siehe, da brach ein anderes kleines Horn zwischen ihnen hervor, vor dem drei der vorigen Hörner ausgerissen wurden. Und siehe, das Horn hatte Augen wie Menschenaugen und ein Maul; das redete große Dinge.

Daniel 7, 19 und 20 - Daniel ist sich unsicher und fragt den Engel

19 Danach hätte ich gerne Genaueres gewusst über das vierte Tier (Römische Reich), das ganz anders war als alle andern, ganz furchtbar, mit eisernen Zähnen und ehernen Klauen, das um sich fraß und zermalmte und mit seinen Füßen zertrat, was übrig blieb;

20 und über die zehn Hörner auf seinem Haupt und über das andere Horn, das hervorbrach, vor dem drei ausfielen; und es hatte Augen und ein Maul, das große Dinge redete, und war größer als die Hörner, die neben ihm waren.

Daniel 7, 23 und 24 - Der Engel antwortet und erklärt

23 Er sprach: Das vierte Tier (Römische Reich) wird das vierte Königreich auf Erden sein; das wird ganz anders sein als alle andern Königreiche; es wird alle Länder fressen, zertreten und zermalmen.

24 Die zehn Hörner bedeuten zehn Könige, die aus diesem Königreich hervorgehen werden. Nach ihnen aber wird ein anderer aufkommen, der wird ganz anders sein als die vorigen und wird drei Könige stürzen.

Offenbarung 17, 12 und 13

12 Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, das sind zehn Könige, die ihr Reich noch nicht empfangen haben; aber wie Könige werden sie für eine Stunde Macht empfangen zusammen mit dem Tier.

13 Diese sind eines Sinnes und geben ihre Kraft und Macht dem Tier.

12. Seite:     Hier geht es speziell um die drei Hörner

                       Daniel 7,7+8

                       Ein viertes Tier (Römische Reich) war furchtbar und schrecklich und hatte zehn Hörner.

                       Als ich auf die Hörner Acht gab, da brach ein anderes kleines Horn zwischen ihnen hervor,

                       vor dem drei der vorigen Hörner ausgerissen wurden.

                       Das Horn hatte Augen wie Menschenaugen und ein Maul; das redete große Dinge.

                       Daniel 7,19+20

                       Danach hätte ich gerne Genaueres gewusst über das vierte Tier (Römische Reich)

                       Das war ganz furchtbar, mit eisernen Zähnen und ehernen Klauen, das um sich fraß

                       und zermalmte und mit seinen Füßen zertrat, was übrig blieb;

                       und über die zehn Hörner auf seinem Haupt und über das andere Horn, das hervorbrach,

                       vor dem drei ausfielen; und es hatte Augen und ein Maul, das große Dinge redete.

                       Daniel 7,23+24 – Ein Engel antwortet

                       Das vierte Tier (Römische Reich) wird alle Länder fressen, zertreten und zermalmen.

                       Die zehn Hörner bedeuten zehn Könige, die aus diesem Königreich hervorgehen werden.

                       Nach ihnen aber wird ein anderer aufkommen,

                       der wird ganz anders sein als die vorigen und wird drei Könige stürzen.

                       Offenb.17,12+13

                       Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, das sind zehn Könige,

                       die ihr Reich noch nicht empfangen haben; aber wie Könige werden sie

                           für eine Stunde Macht empfangen zusammen mit dem Tier.

                       Diese sind eines Sinnes und geben ihre Kraft und Macht dem Tier.

Diese Bibelstellen betreffen das gleiche Thema und doch gibt es widersprüchliche Aussagen.

Daniel ist sich unsicher, ob er die Vision richtig erkannt hat, darum fragt er den Engel. Demzufolge ist die Erklärung des Engels für mich vorrangig. D.h., Die Antwort des Engels in Verbindung mit Off.17 Vers 12 und 13 werden die drei Hörner nicht von den zehn Hörnern abbrechen und es wird geschehen, nachdem der Antichristus die Macht übernommen hat!

Die drei Hörner, die durch den Antichristus abbrechen, gehören nicht zum wiederauferstandenen Römischen Reich und sie werden durch den Antichristus ihre Macht verlieren.

Ich nehme an, dass das erste Horn für Russland in Betracht kommt, das zweite Horn eventuell für die IS, die Türkei oder/und Syrien und das dritte Horn Israel gemeint sein könnte! Wir werden es bald erleben können.

 

 

Daniel 7, 21 – Das letzte Königreich - Daniel möchte es genauer wissen und fragt den Engel

21 Und ich sah das Horn kämpfen gegen die Heiligen, und es behielt den Sieg über sie,

Daniel 7, 25a – Das letzte Königreich - Der Engel erklärt es Daniel

25a Er wird den Höchsten lästern und die Heiligen des Höchsten vernichten

Daniel 7, 25b – Das letzte Königreich - Der Engel erklärt es Daniel

25b und wird sich unterstehen, Festzeiten und Gesetz zu ändern. Sie werden in seine Hand gegeben werden eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit.

13. Seite:     Daniel 7,21+25

                       Und ich sah das Horn kämpfen gegen die Heiligen, und es behielt den Sieg über sie,

                       Er wird den Höchsten lästern und die Heiligen des Höchsten vernichten

                        und wird sich unterstehen, Festzeiten und Gesetz zu ändern.

                       Sie werden in seine Hand gegeben werden

                       eine Zeit und zwei Zeiten und eine halbe Zeit.

Den Vers 25 muss ich unbedingt teilen, denn der erste Teil passt genau in den Ablauf der Tabelle. Und im zweiten Teil vom Vers 25 erklärt der Engel bzw. bestätigt er, dass der Antichristus die Festzeiten und Gesetze ändern wird. Und das für einer Gesamtzeit von 3,5 Jahren. Ich könnte den zweiten Teil mit in der Spalte einordnen, nachdem das Gräuelbild aufgestellt wird, aber ich lass es so. Ihr versteht es schon.

Der Antichristus kämpft als Horn gegen Israel und behält den Sieg. Er lästert Gott und vernichtet die Heiligen des Höchsten.

Hier können wir schon lesen und erkennen, wie das dritte Horn abbricht!

Vers 25b - Der Engel erklärt Daniel, dass

der Antichristus in den 3,5 Jahren die jüdischen Festzeiten und Gesetze ändert und somit abschafft! Mit anderen Worten: Die Festzeiten und Gesetze bleiben 3,5 Jahre geändert bzw. abgeschafft!

 

 

Jesaja 29, 5 bis 8 - Jerusalms Belagerung und Errettung

5 Aber die Menge deiner Feinde soll werden wie Staub und die Menge der Tyrannen wie wehende Spreu. Und plötzlich wird‘s geschehen,

6 dass Heimsuchung kommt vom HERRN Zebaoth mit Wetter und Erdbeben und großem Donner, mit Wirbelsturm und Ungewitter und mit Flammen eines verzehrenden Feuers.

7 Und wie ein Traum, wie ein Nachtgesicht, so soll die Menge aller Völker sein, die gegen Ariel kämpfen, mit ihrem ganzen Heer und Bollwerk, und die ihn ängstigen.

8 Denn wie ein Hungriger träumt, dass er esse – wenn er aber aufwacht, so ist sein Verlangen nicht gestillt; und wie ein Durstiger träumt, dass er trinke – wenn er aber aufwacht, ist er matt und durstig: so soll es der Menge aller Völker ergehen, die gegen den Berg Zion kämpfen.

14. Seite:   Jesaja 29,5-8

                     Die Menge deiner Feinde soll werden wie Staub

                           und die Menge der Tyrannen wie wehende Spreu.

                     Die Heimsuchung kommt vom HERRN Zebaoth mit Wetter und Erdbeben und großem

                     Donner, mit Wirbelsturm und Ungewitter und mit Flammen eines verzehrenden Feuers.

                     Denn wie ein Hungriger träumt, dass er esse – wenn er aber aufwacht,

                          so ist sein Verlangen nicht gestillt; und wie ein Durstiger träumt, dass er trinke – wenn

                         er aber aufwacht, ist er matt und durstig:

                     so soll es der Menge aller Völker ergehen, die gegen den Berg Zion kämpfen.

Jesaja sieht die Menge der Feinde Israel wie Staub. Die Staubteilchen sind nicht zu zählen. In der Endphase des Krieges kommt von Gott die Heimsuchung durch Wetter, Erdbeben, Donner, Wirbelsturm, Ungewitter und Feuer. Damit werden alle Völker, die gegen Zion kämpfen matt und durstig. Und durch dieses Szenario kündet sich Jesus an!

 

 

Offenb. 11, 7 bis 14 - Die beiden Zeugen - (ab Vers 1 kurz bevor das Gräuelbild aufgestellt wurde)

7 Und wenn sie ihr Zeugnis vollendet haben, so wird das Tier, das aus dem Abgrund aufsteigt, mit ihnen kämpfen und wird sie überwinden und wird sie töten.

8 Und ihre Leichname werden liegen auf dem Marktplatz der großen Stadt, die heißt geistlich: Sodom und Ägypten, wo auch ihr Herr gekreuzigt wurde.

9 Und Menschen aus allen Völkern und Stämmen und Sprachen und Nationen sehen ihre Leichname drei Tage und einen halben und lassen nicht zu, dass ihre Leichname ins Grab gelegt werden.

10 Und die auf Erden wohnen, freuen sich darüber und sind fröhlich und werden einander Geschenke senden; denn diese zwei Propheten hatten gequält, die auf Erden wohnten.

11 Und nach drei Tagen und einem halben fuhr in sie der Geist des Lebens von Gott, und sie stellten sich auf ihre Füße; und eine große Furcht fiel auf die, die sie sahen.

12 Und sie hörten eine große Stimme vom Himmel zu ihnen sagen: Steigt herauf! Und sie stiegen auf in den Himmel in einer Wolke, und es sahen sie ihre Feinde.

13 Und zu derselben Stunde geschah ein großes Erdbeben, und der zehnte Teil der Stadt stürzte ein; und es wurden getötet in dem Erdbeben siebentausend Menschen, und die andern erschraken und gaben dem Gott des Himmels die Ehre.

14 Das zweite Wehe ist vorüber; siehe, das dritte Wehe kommt schnell.

15. Seite:     Offenb. 11,7 bis 14

                       Und wenn sie ihr Zeugnis vollendet haben, so wird das Tier sie töten.

                       Und Menschen aus allen Völkern sehen ihre Leichname drei Tage und einen halben

                       Und die auf Erden wohnen, freuen sich darüber und sind fröhlich;

                           denn diese zwei Propheten hatten gequält, die auf Erden wohnten.

                       Und nach drei Tagen und einem halben fuhr in sie der Geist des Lebens von Gott,

                           und sie stellten sich auf ihre Füße; und eine große Furcht fiel auf die, die sie sahen.

                       Und sie stiegen auf in den Himmel in einer Wolke, und es sahen sie ihre Feinde.

                       Und zu derselben Stunde geschah ein großes Erdbeben,

                           und der zehnte Teil der Stadt stürzte ein;

                           und es wurden getötet in dem Erdbeben siebentausend Menschen,

                       und die andern erschraken und gaben dem Gott des Himmels die Ehre.

                       Das zweite Wehe ist vorüber; siehe, das dritte Wehe kommt schnell.

Jerusalem wird von vielen Völkern, Stämmen, Sprachen und Nationen 3,45 Jahre zertreten. Das ist die Zeit, wo die beiden Zeugen mit großer Macht Zeugnis und auch Gericht über die Menschheit brachten. Sie haben auch Anteil an den Naturkatastrophen durch die ersten vier Posaunen- und Schalengerichte. (Siehe Offb.11,1-6 ab dem Zeitpunkt, als das Gräuelbild im Tempel aufgestellt wird.)

Am Ende dieser Zeit nach 1260 Tagen tötet der Antichristus diese beiden Zeugen. Alle Menschen aus vielen Nationen sehen ihre Leichname auf dem Marktplatz von Jerusalem und freuen sich darüber, denn sie hatten die gequält, die auf Erden wohnten.

Doch nach dreieinhalb Tagen fuhr der Geist Gottes in sie. Sie werden wieder lebendig und mit einer Wolke in den Himmel entrückt. Durch begleitende Erdbeben stürtzt der 10. Teil der Stadt ein und es werden 7000 Menschen getötet. Diese Situation ist so gewaltig, dass viele Gott die Ehre geben. Ich nehme an, weil der Geist Gottes gegenwärtig ist, geben viele Gott die Ehre!

Das zweite Wehe ist vorüber; siehe, die dritte Wehe kommt schnell. Der Herr greift schon zur Sichel...

 

 

Joel 4, 1 bis 14 - Gottes Strafgericht über die Heiden.

1 Denn siehe, in jenen Tagen und zur selben Zeit, da ich das Geschick Judas und Jerusalems wenden werde,

2 will ich alle Heiden zusammenbringen und will sie ins Tal Joschafat hinabführen und will dort mit ihnen rechten wegen meines Volks und meines Erbteils Israel, weil sie es unter die Heiden zerstreut und sich in mein Land geteilt haben;

3 sie haben das Los um mein Volk geworfen und haben Knaben für eine Hure hingegeben und Mädchen für Wein verkauft und vertrunken.

4 Und ihr aus Tyrus und Sidon und aus allen Gebieten der Philister, was habt ihr mit mir zu tun? Wollt ihr mir‘s heimzahlen? Wohlan, zahlt mir‘s heim, so will ich‘s euch eilends und bald heimzahlen auf euren Kopf.

5 Mein Silber und Gold habt ihr genommen und meine schönen Kleinode in eure Tempel gebracht;

6 dazu habt ihr auch die Leute von Juda und Jerusalem den Griechen verkauft, um sie weit weg von ihrem Lande zu bringen.

7 Siehe, ich will sie kommen lassen aus dem Ort, wohin ihr sie verkauft habt, und will‘s euch heimzahlen auf euren Kopf

8 und will nun eure Söhne und eure Töchter verkaufen in die Hand der Leute von Juda; die sollen sie denen in Saba, einem Volk in fernen Landen, verkaufen; denn der HERR hat‘s geredet.

9 Ruft dies aus unter den Heiden! Bereitet euch zum heiligen Krieg! Bietet die Starken auf! Lasst herzukommen und hinaufziehen alle Kriegsleute!

10 Macht aus euren Pflugscharen Schwerter und aus euren Sicheln Spieße! Der Schwache spreche: Ich bin stark!

11 Auf, alle Heiden ringsum, kommt und versammelt euch! – Dahin führe du hinab, HERR, deine Starken! –

12 Die Heiden sollen sich aufmachen und heraufkommen zum Tal Joschafat; denn dort will ich sitzen und richten alle Heiden ringsum.

13 Greift zur Sichel, denn die Ernte ist reif! Kommt und tretet, denn die Kelter ist voll, die Kufen laufen über, denn ihre Bosheit ist groß!

14 Es werden Scharen über Scharen von Menschen sein im Tal der Entscheidung; denn des HERRN Tag ist nahe im Tal der Entscheidung.

16. Seite:   Joel 4,1-14

                      In jenen Tagen werde ich das Geschick Judas und Jerusalems wenden,

                      denn will ich alle Heiden zusammenbringen und will sie ins Tal Joschafat hinabführen

                      und will dort mit ihnen rechten wegen meines Volks und meines Erbteils Israel,

                          weil sie es unter die Heiden zerstreut und sich in mein Land geteilt haben;

                      Siehe, ich will sie kommen lassen und will‘s euch heimzahlen auf euren Kopf

                      Ruft dies aus unter den Heiden! Bereitet euch zum heiligen Krieg! Bietet die Starken auf!

                      Lasst herzukommen und hinaufziehen alle Kriegsleute!

                      Macht aus euren Pflugscharen Schwerter und aus euren Sicheln Spieße!

                      Die Heiden sollen sich aufmachen und heraufkommen zum Tal Joschafat;

                         denn dort will ich sitzen und richten alle Heiden ringsum.

                      Greift zur Sichel, denn die Ernte ist reif! Kommt und tretet, denn die Kelter ist voll,

                           die Kufen laufen über, denn ihre Bosheit ist groß!

                       Es werden Scharen über Scharen von Menschen sein im Tal der Entscheidung;

                          denn des HERRN Tag ist nahe im Tal der Entscheidung.

Die Zeit ist gekommen, die Ernte ist reif, dass der Herr das Geschick Israels und Jerusalems wendet. Denn der Herr bringt alle Heiden ins Tal Joschafat, um sie zu richten! Weil sie das Volk Gottes unter die Heiden zerstreut haben und sich das Land Gottes, welches er seinem Volk Israel gegeben hat, geteilt haben! Bereitet euch zum heiligen Krieg! Ich will sie kommen lassen und will‘s ihnen heimzahlen auf ihren Kopf.

Wahrscheinlich gehen gerade Israel die Waffen und Munition aus, weil sie von Gott aufgefordert werden, Pflugscharen zu Schwerter und Sicheln zu Spieße zu machen. Es werden Scharen über Scharen sein am Tag des Herrn.