Ein Blick in den Himmel

Johannes sieht unten am Altar die Seelen derer, die umgebracht worden waren

um des Wortes Gottes und um ihres Zeugnisses willen.

Es sind die Märtyrer

Alle Märtyrer seit dem ersten Menschen Adam, bekommen ein weißes Gewand

Das ist das Zeichen der Entrückung

Und ihnen wird gesagt, dass sie noch warten müssen,

bis ihre Mitknechte und Brüder,

die auch noch getötet werden sollten wie sie, dazu kommen.

Diese Mitknechte und Brüder kommen aus der großen Trübsal,

denn nach diesem fünften Siegel holt Jesus seine Braut im sechsten Siegel ab.

Als Beweis dafür haben wir die Bibelstelle in Matthäus 24, 15 bis 28

Nachdem das Gräuelbild vom Antichristus im Tempel zu Jerusalem aufgestellt ist,

beginnt die große Bedrängnis und den Kindern Gottes wird

das Kommen des Menschensohns mitgeteilt!

In dieser Zeit werden Kinder Gottes außerhalb der Endzeitgemeinde getötet

und sie werden vollzählig zur Entrückung dazu kommen.

siehe Matthäus 24, 15 bis 28

Das können auch diejenigen sein,

die z.B. nicht in die Berge Judäas geflohen sind!

Und diejenigen sein, die den Antichristus und sein Bild nicht anbeten!

Oder auch diejenigen sein, die stur in der Welt geblieben sind.

Denn die Endzeitgemeinde, die Braut Jesu, bewahrt Gott samt Seele und Leib

siehe 1.Thess. 5, 23

 

 

Offenb. 6, 9 bis 11 - Das fünfte Siegel

9 Und als es das fünfte Siegel auftat, sah ich unten am Altar die Seelen derer, die umgebracht worden waren um des Wortes Gottes und um ihres Zeugnisses willen.

10 Und sie schrien mit lauter Stimme: Herr, du Heiliger und Wahrhaftiger, wie lange richtest du nicht und rächst nicht unser Blut an denen, die auf der Erde wohnen?

11 Und ihnen wurde gegeben einem jeden ein weißes Gewand, und ihnen wurde gesagt, dass sie ruhen müssten noch eine kleine Zeit, bis vollzählig dazukämen ihre Mitknechte und Brüder, die auch noch getötet werden sollten wie sie.

2. Seite:        Offenb.6,9-11

                        Johannes sieht die Seelen am Altar, die umgebracht worden waren

                           um des Wortes Gottes und um ihres Zeugnisses willen.

                        Sie schreien zum Herrn, dass er ihr Blut rächt, die auf Erden wohnen!

                        Einem jeden wurde ein weißes Gewand gegeben

                        und ihnen wurde gesagt, dass sie noch eine kleine Zeit ruhen müssten,

                        bis vollzählig dazukämen ihre Mitknechte und Brüder,

                           die auch noch getötet werden sollten wie sie.

Johannes blickt in den Himmel und sieht am Altar die Seelen, die um des Wortes Gottes und ihres Zeugnisses willen umgebracht wurden. Jeder von ihnen erhält ein weißes Gewand und sie schreien zum Herrn und erbitten Blutrache an denen, die auf Erden wohnen.

Und es wird ihnen gesagt, dass sie noch eine kleine Zeit ruhen müssen, bis ihre Mitknechte und Brüder dazukommen.

Im fünften Siegel sieht Johannes nicht die, welche eines normalen Todes im Herrn entschlafen sind, sondern speziell die Märtyrer. Indem sie ein weißes Gewand erhalten (Vers 11), sind sie entrückt und müssen noch warten, bis noch die anderen Märtyrer dazu kommen.

Diese Märtyrer, die Johannes sieht, sind die Märtyrer von Adam an. Die Märtyrer, die noch dazu kommen, können nur aus der großen Trübsal dazukommen!

D.h., da die Braut, die Gott für den Bräutigam zubereitet hat, bewahrt wird bis zur Entrückung, gibt es in dieser Zeit noch Kinder Gottes, die um des Wortes Gottes und um ihres Zeugnisses willen, außerhalb der Endzeitgemeinde sind! Diese werden noch getötet und kommen vollzählig dazu!

Das können zum Beispiel auch diejenigen sein, die nicht in die Berge Judäas geflohen sind! Und diejenigen sein, die den Antichristus und sein Bild nicht anbeten!