Gemeinde in Ansprung

Der Japter in Olbernhau (Station 4.a) wurde damals musikalisch von der Seiffener Band „Profil“ unterstützt, aber auch von Jürgen, dem Sänger aus Marienberg mit seinem Keyboard. Und Jürgen tauchte auf einmal bei uns zu Hause auf. Er berichtete von ihrem Hauskreis in Ansprung und lud uns ein.
Ich fuhr mit meiner Frau dorthin. Es war eine wunderbare Gemeinschaft, es hat uns sehr gut getan. Es waren auch Kirchen- und Gemeinschaftsmitglieder dabei, die jedoch nicht ihre Institutionen im Vordergrund sahen. Es war so wie es in unserer Lutherbibel steht, das es auf mein Verhältnis zu Jesus ankommt und er uns allein durch den Heiligen Geist wahre Gemeinschaft schenkt!

Sie berichteten auch von der Erweckung in der Jungen Gemeinde von Zöblitz und Ansprung. Und das dieser Teil der Jungen Gemeinde immer mehr wächst. Später wollte die Jugend, das wir älteren Geschwister mitkommen.
So etwas herrliches habe ich noch nie erlebt. Es ist zu vergleichen mit den ersten Gemeinden im Neuen Testament.
Meine ganze Familie war dabei. Diese offene und ehrliche Herzlichkeit zwischen uns allen und die Fülle des Heiligen Geistes war etwas wunderbares. Über viele Monate erlebten wir eine wunderbare Gemeinschaft, herrlichen Lobpreis, Wunder und Manifestationen des Heiligen Geistes. Es gab ein sehr schönes Miteinander.
Ein Pastor aus einer anderen Gemeinde half uns. Er leitete Seminare und führte uns auf den Wogen der Erweckung. Einmal staunte er, als er seine vorbereitete Sonntagspredigt beiseite legte und sagte, das der Heilige Geist durch ihn etwas anderes sagen möchte. Und so geschah es auch - wir waren alle bewegt.
Ein anderes Mal sagte er während der Predigt, das der H.G. jetzt bei jemanden ein Magengeschwür heilte. Ich wusste mit meiner Familie ganz genau, das es bei unserer Tochter Deborah war. Die Bestätigung hat sie selbst gegeben.
Wieder ein anderes Mal sprach ein Bruder während des Lobpreises hebräische Wörter, er redete wirklich in einer anderen Sprache und ein anderer legte es in deutsch aus. Es waren himmlische Worte, unbeschreiblich schön.
Es wurde die Kinderstunde eingerichtet, Älteste berufen und Ordnungen aufgestellt. Und dennoch in völliger Freiheit dem Herrn gegenüber.

Unsere Gemeinschaftsbewegung war vergleichbar mit den Anfängen
des Gnadauer Gemeinschaftswerkes, wonach ich mich gesehnt hatte.
Ich war angekommen und meine Familie war mit dabei!